Fahrrad fahren in Norden

Fahrrad fahren in Norden – eine Odyssee

Wer kennt es nicht – da will man morgens mit dem Rad zur Arbeit, will aus dem Warfenweg auf die Straße im Spiet abbiegen und wartet noch kurz ob die Autos auch wirklich anhalten.

Was tun Sie natürlich? “Nicht anhalten!”, dann denkt man sich OK – kann ja mal passieren. Aber nein es fahren noch 3 weitere Autos vorbei ohne das “Rechts vor Links” zu beachten, und das passiert mir tag täglich.

Aber es ist nicht nur das, sondern auch die ach so tollen Kreisverkehre in Norden. Da fährt man schon passend in Fahrtrichtung, gibt Handzeichen, hat seine Rundumleuchte auf dem Kopf an aber die Autofahrer brettern trotzdem noch einfach so ohne zu schauen in den  Kreisverkehr. ich fluche natürlich und die Autofahrer schauen dumm aus der Wäsche.

Ich muss dazu sagen, ich Fahre selbst auch ab und zu Auto, und ja man sieht es manchmal schlecht, aber kann man nicht grade dann mit angepasster Geschwindigkeit sich dem Kreisverkehr nähern?

Das selbe Problem sind die Ampeln. Hat man grün – und möchte die Ampel überqueren ist es auch schon vorgekommen das man fast über den Haufen gefahren wird.

Was noch ein großes Problem darstellt, sind die vielen vielen Schlaglöcher. Bin selbst mal fast mit dem Rad Überkopf gegangen weil ich eins übersehen habe.

 

ich werde den Beitrag noch etwas erweitern, sobald mir noch was dazu einfällt.

Wenn Ihr eine Meinung zu dem Thema habt könnt Ihr sie mir gerne per Mail: webmaster@tenoronline.de zukommen lassen.

ich werde diese dann Anonym darunter schrieben oder Ihr schreibt einen Kommentar unter den Beitrag.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.